Stilus e.V.   ·   Künstler   ·   Veranstaltungen   ·   Sponsoren   ·   Kontakt   ·   Home

aktuell:

2017

Rückblick:

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2000

1999

1998

1997

1996

Veranstaltungen 2005

Himmel und Hölle

Irdische Phantasien

Vernissage am Sonntag, 30.Oktober 2005, 16:00 Uhr
Ausstellung vom 30. Oktober bis 27. November 2005
in der Schinkelkirche zu Petzow am Schwielowsee

Ein Kunstprojekt im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Himmel auf Erden" des Landes Brandesburg

Gefördert durch das Kulturamt Landkreis Potsdam Mittelmark

Programmablauf

Sie betreten die Kirche, der Raum ist nur schwach vom Tageslicht erleuchtet. Plötzlich erscheint ein flammendes Inferno und breitet sich über die ganze Kirchenbreite aus - tosende Musik erschallt - Sie durchleben die Hölle - um sich schließlich in der harmonischen Welt des Himmels wieder zu finden.

Nach diesem Auftakt durch die Welt der Hölle und des Himmels erscheinen "Die kleinen, frechen Teufelchen" persönlich - zur Musik von John Williams. Es ist eine Choreographie von Birgit Henninger Rumpf - Ballett- und Tanzschule DANCE POINT (16767 Leegebruch, Dorfaue 4, wolfgangrumpf@gmx.de) - Bekannt auch durch internationale Auftritte - z.B. 1998 in Taiwan beim Internationalen Kulturfest. Hier können wir nun die zweite Generation der kleinen frechen Teufelchen bewundern - was im Einzelnen geboten wird, wird aber noch nicht verraten, nur soviel - es geht auch um Pfannkuchen!

Außer dem Ballet werden Sie Zeuge der charmanten Pantomime von Hubertine Nippen - Vogler, die Sie durch das Programm führt. Sie werden geleitet zum Konzert von Olaf Kaminski, der das Thema auf heiter ironische Art musikalisch kommentiert.

Schließlich können Sie sich in die kleinen, frechen Teufelchen hineinversetzten, können selber Ihren Beitrag und Ihre Auffassung zum Thema kund tun und sich von der Kraft der Exponate begeistern und inspirieren lassen.

Wir hoffen, Sie fühlen sich wie von himmlischen Kräften angezogen - wir freuen uns auf Ihr Kommen!

P.S. Wir hoffen Ihnen obendrein noch die Möglichkeit bieten zu können, brandneue Ablassbriefe zu erwerben, man weiß ja nie, was noch auf einen zukommt!

Ihre Stili - dem Himmel und der Hölle im Thema nah!

Presse-Echo:

01.11.2005 / Potsdam-Mittelmark"Himmel und Hölle" in Petzow

Ausstellung des Kulturpunkt Stilus e.V. mit kunstvoller Vernissage eröffnet

MANDY MAMEDOW

PETZOW Der Himmel über dem Gekreuzigten strahlt in sattem Blau, einige weiße Wölkchen ziehen federleicht darüber hinweg. Ein andermal scheinen sich feurig glühende Lavaströme geradewegs über den Altar zu ergießen. Ein Beamer projiziert zu sphärischen Musikkompositionen himmlische und höllische Bilder in den Chor der Petzower Schinkelkirche, wo am Sonntag die Ausstellung des Kulturpunkt Stilus e.V. eröffnet wurde.

"Himmel und Hölle" - ein Titel, den man nicht zu ernst nehmen darf, der anregt, sich heiter-gelassen, ironisch aber auch durchaus gedankenschwer mit dem Thema auseinanderzusetzen. Traditionell angelehnt an die diesjährige Kulturland Brandenburg-Aktion "Der Himmel auf Erden", entwickelten die Künstler des seit 1996 bestehenden Stilus e.V. wieder eine Gemeinschaftsausstellung mit Werken, die so unterschiedlich sind, wie die Künstler selbst.

Ablassbriefe in Luxus- und Standardversion

Eine andere Tradition, neben der, sich am jeweiligen Kulturthema des Landes zu orientieren, ist die künstlerische Umsetzung der Vernissage an sich. Für die bedarf es beim Stilus e.V. keiner großen Worte. Pantomimisch führte Hubertine Nippen-Vogler durchs Programm, unterstützt von den kleinen Bäckern und Teufelchen der Leegebrucher Balett- und Tanzschule "Dance-Point", die eine Choreografie von Birgit Henninger-Rumpf zum Besten gaben. Ein Gitarrenkonzert von Olaf Kaminski rundete den offiziellen Teil ab und die bis dato hoch oben mit Goldfolie verhangenen Werke wurden auf Augenhöhe herabgelassen und enthüllt.

Was sie preisgeben, gleicht einem Meer aus Farben. Bunt und vielfältig an Materialien und Techniken sind die Arbeiten der 13 ausstellenden Künstler. Sie reichen von einer Neonlicht-Installation über Collagen, Radierungen und Fotografien bis hin zu verschiedenen Farbdrucken und Texten. Sogar Ablassbriefe gab es, als Luxus- und Standard-Version, zu erwerben - allerdings nicht wirklich zum Erkauf des Seelenheils. Vereinschef Detlef Denzer hatte die Idee dazu und sie mittels Fotokopie entsprechender Vorlagen, Siegellack und Tinte umgesetzt. Anderswo reichen Himmel und Hölle sich die Hand, personifiziert in verfremdeter Gestalt von Papst und Teufel. Letzterer blickt nebenan in angedeuteten Gesichtszügen schelmenhaft ganz unbeirrt aus einer Ziegelwand auf die päpstliche Silhouette und in den Raum der Petzower Kirche selbst. "Olymp und Hades" grüßen vermeintlich mythologisch von der Wand gegenüber. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um eine Boutique in einer Hamburger Einkaufsstraße. Ein anderer Weg vom Himmel in die Hölle lässt sich auch vom mondbekrönten Sternenhimmel auf einem Abwasserdeckel in New Orleans, der in die Tiefen der Kanalisation hinab führt, erahnen - mal ganz abgesehen davon, dass seit Hurrikan Cathrina nicht mehr nur die Tiefe der dortigen Kanalisation symbolisch eine Hölle darstellt.

Ländliche Idylle mit dunklem Schatten

Eine Hölle kann auch inmitten einer Idylle liegen, statt strikt getrennt von dieser. Das bezeugt eine Fotomontage mit Begleittext zu den Geschehnissen im uckermärkischen Potzlow. So idyllisch die roten Mohnfelder rund ums Dorf blühen, das doppelte Ortseingangsschild, einmal aufrecht stehend, einmal umgeworfen, deutet bereits an, dass etwas nicht stimmt. Der Text dazu gibt Aufschluss: Die Hölle von Potzlow liegt im Handeln einiger neonazistischer Einwohner, die vor vier Jahren einen Jugendlichen auf grausame Weise in den Tod schickten.

"Himmel und Hölle" - das kann so vieles sein. Was genau, darüber geben die Arbeiten, die derzeit in Petzow zu sehen sind, einen kleinen Überblick.

"Himmel und Hölle", Schinkelkirche Petzow, 30. Oktober bis 27. November, Sa/So, 13 bis 17 Uhr.

Werk von Michael Gündel

Werk von Detlef Denzer

Werk von Klaus Brenneisen

Werk von Klaus Brenneisen

Werk von R. Gottemeier + Th. Gerdesmann

Werk von Heide Lüders

Olaf Kaminski

Impressionen:

Hubertine Nippen-Vogler

Rainer Gottemeier

Karen Winkler im Gespräch

"Start"

"Steuerpult" Michael, Bernd, Thomas und Berti

Bäcker und Teufel

Bäcker und Teufel 2

Futter!

Momente

Momente 2

Karen Winkler